Tutorial: Dynamik (Theory)


Heute möchte ich euch einige grundlegende Überlegungen und Ideen zu Dynamik bei Miniaturen vermitteln.
Nicht nur bei viele Wettbewerben bekommt dieser Punkt zunehmend mehr Aufmerksamkeit, es ist auch das Kriterium das jeden betrachter "unbewusst" eine Miniatur als interessant erscheinen lässt.

Grundprinzip:

Was wirklich hinter dem Begriff Dynamik steckt ist nicht nur die Haltung einer Figur wie es viele denken, es mehr realistische Bewegung(en) des Ganzen.
Die Dynamik einer Miniatur bestimmt ob wir als Betrachter nicht nur bewusst ,sondern viel mehr unterbewusst "glauben" was uns die Miniatur/Diorama vermitteln wollen.
Hierbei sehe ich zwei verschiedene Arten von Dynamik, aktiv und passiv.

Das erste Beispiel stammt von Malekith, hier ist die Dynamik geradezu perfekt!
aktive Dynamik:

Die aktive Dynamik ist in diesem Fall weniger die Haltung des Elven, viel mehr ist es sein wehender Umhang, das wehende Haar und Bänder.
Aktiv aus dem Grund,da die "Bewegungen" von der Miniatur direkt ausgehen.
Viele sagen jetzt bestimmt das es sich doch um bewusste Wahrnehmung handelt und was da unser Unterbewusstsein für eine "große" Rollen spielen soll? Hier muss ich anfügen das unser Unterbewusstsein nicht einsetzt wenn etwas stimmig ist, sondern gerade dann wenn etwas unstimmig ist.
Stellt euch den Elfen in Gedanken vor wie er auf dem Stein in der Brandung steht. Windstöße erfassen ihn, sein Mantel weht im wind, sein Haar hängt ihm locker über die Schultern.
Im ersten Moment fällt is der Fehler nicht direkt auf, aber "irgendetwas" scheint nicht zu stimmen.
Unser Unterbewusstsein regestriert sofort das was nicht stimmt,das aktive Bewusstsein brauch aber eine Weile um die Haare dafür verantwortlich zu machen.

passive Dynamik: 

Die passive Dynamik wird hier von den Wellen dargestellt. Sie Werden vom Wind gepeitscht und wie man an den kleinen Wellen auf dem Wasser selbst sieht in die gleiche Richtung geweht wie Haare und Umhang. 
Wichtig hierbei ist genau darauf zu achten wie aktive und passive Dynamik zusammen spielen. Ich habe schon öfters den Fehler gesehen das beides vom Wind bewegt wird,jedoch in unterschiedliche Richtungen. Auch wenn es nicht direkt auffällt,euer Unterbewusstsein passt besser auf ;-)

 Als zweites Beispiel möchte ich eine Miniatur von Painting Mum Ana präsentieren.
  Unterirdisch ist es Windstill,was nun? Sie hat das sehr clever gelöst mit der Lava,einer Masse mit Eigendynamik. Der Zwerg alleine wäre schön aber nicht interessant gewesen, hier hat sie bewusst die Lava in den Vordergrund gestellt. 
 Aktive Dynamik ist hier die Lava und nicht die Miniatur. Eine sehr gute Möglichkeit um "langweilige" Miniaturen interessant darzustellen. 

Schlussworte:

Wenn ihr eure Miniaturen in Szene setzt denkt immer daran: Es gibt keinen Stillstand, in der Natur ist alles in Bewegung!
Achtet darauf das aktive Dynamik und passive Dynamik von einander abhängig sind, sie beeinflussen sich gegenseitig und wirken am besten zusammen.
 






No comments:

Post a Comment